Feste feiern mit Spaß und ohne Ärger.

1. Der Veranstalter nimmt bereits im Vorfeld mit Ordnungsamt und Polizei Kontakt auf und sorgt für die notwendigen Informationen der MitarbeiterInnen was die Einhaltung nachfolgender Bedingungen betrifft. Verantwortliche des Festes sind klar benannt, bleiben nüchtern (Vorbildfunktion) und sind stets erreichbar (Handy).

2. Die Werbung für die Veranstaltung enthält keine Lockangebote für preiswerten Alkohol (Flatrate, Einheitspreise, trinkt 2 zahl 1, Mengenrabatte etc.). Alkohol steht in der Werbung nicht im Vordergrund, es finden keine Trinkanimationen oder Trinkspiele statt. Die Altersgrenzen werden bei der Alkoholabgabe konsequent eingehalten. Kein Alkoholausschank an Betrunkene!

3. Geeignetes, geschultes und erkennbares Ordnungspersonal (Security, Mitarbeiter des Vereins, Sanitäter, Feuerwehr etc.) sind in und vor dem Veranstaltungsraum oder –gelände und sorgen für Sicherheit. Richtwert: Pro 50 Besucher 1 Ordner oder Mitarbeiter.

4. Die Eingangskontrolle ist eindeutig geregelt und wird konsequent durch erkennbares und neutrales Ordnungspersonal durchgeführt. Das Mitbringen von Alkohol oder gefährlichen Gegenständen ist verboten. Die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes und des Gaststättengesetzes sind obligatorisch. Betrunkene werden nicht eingelassen. Die Altersgruppen werden für die Getränkeausgabe und für die Anwesenheitszeiten sichtbar gekennzeichnet.

5. Für unter 16-jährige gilt: Es werden nur permanent anwesende Eltern als Begleitperson akzeptiert, keine Erziehungsbeauftragten. Für die 16-18-jährigen gilt: Zutritt nur mit PartyPass, PartyPässe werden an der Eingangskontrolle einbehalten, sie verlassen spätestens um 0:00 Uhr die Veranstaltung.

6. Das Fest beinhaltet ein attraktives, dem Anlass und der Zielgruppe angemessenes, Programm.

7. Das Hauptprogramm beginnt spätestens um 21:00 Uhr und endet spätestens um 1:30 Uhr. Getränkeausschank und Hintergrundmusik enden ½ Stunde vor Erreichen der Sperrzeit. Veranstaltungsende ist spätestens um 03.00 Uhr. Der Veranstalter begrüßt seine Gäste und verabschiedet sie am Ende der Veranstaltung.

8. Es stehen mindestens drei attraktive alkoholfreie Getränke (auch an der Bar) zur Verfügung, die in gleicher Menge billiger sind, als das billigste alkoholische Getränk (z.B. Spezi und Apfelsaftschorle und Orangensaft).

9. Der Eintrittspreis wird in voller Höhe bis um 1:00 Uhr verlangt. Bei Verlassen des Veranstaltungsraumes oder –geländes wird bei Rückkehr der volle Eintrittspreis erneut fällig („One-Way-Ticket", verhindert den Konsum selbst mitgebrachter Alkoholika im Umfeld der Veranstaltung).

10. Der Veranstalter stimmt der Veröffentlichung der Veranstaltungsdaten und den Kommentierungen zu seinem Fest im Internet auf www.fairfest.de zu.

Die Bedingungen

  • Kontaktaufnahme mit Polizei und Ordnungsamt: Jeweilige Ansprechpartner sind bekannt.
  • Keine Lockangebote (Trink-Flatrate) für preiswerten Alkohol.
  • Geschultes Ordnungspersonal ist vorhanden
  • Eingangskontrollen
  • Keine "Erziehungsbeauftragten". Als Begleitpersonen für unter 16-jährige sind nur Eltern zugelassen.
  • Programm ist der Zielgruppe entsprechend.
  • Das Programm startet um 21:00 Uhr und endet spätestens um 01:30 Uhr.
  • Mindestens 3 alkoholfreie Getränke in gleicher Menge billiger als das billigste alkoholische Getränk.
  • Eintrittspreis wird bis 01:00 Uhr verlangt. "One-Way-Ticket".
  • Veranstaltung wird hier veröffentlicht

partypass-logo

Festkultur

neue-festkultur-logo 18 Landkreise sind derzeit (Stand Januar 2013) im Netzwerk Neue Festkultur zusammengeschlossen.

Allen gemeinsam ist die Arbeit im Netzwerk, das Vorhandensein einer Selbstverpflichtung für die Festveranstalter und die Basis der "Leitlinie für eine neue Festkultur" die von allen Landräten unterzeichnet worden ist.

Auf der Homepage www.landesnetzwerk-neue-festkultur.de finden sich weitergehende Informationen für Veranstalter, Behörden, Eltern und Jugendliche.

Interressierte Landkreise können diesem Netzwerk gerne beitreten. Kontakt über das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Auch Landkreise aus anderen Bundesländern sind willkommen!

Mehr >>

­